Im Schatten des Völkermords. Das moderne Armenien in Bildern

Jedes Jahr am 24. April wird weltweit des Völkermords an den ArmenierInnen im Jahr 1915 gedacht. Doch wie sieht das moderne Leben in Armenien aus? Eine Reportage in Bildern.

Die genaue Anzahl der Opfer wird sich wohl nie mehr feststellen lassen. Manche sprechen von 300.000 Toten, manche von bis zu 1,5 Millionen. Bereits 1894-1896 hatte es Pogrome an der armenischen Minderheit in der Türkei gegeben. Bis zu 300.000 Menschen wurden damals getötet.

Nun sollte die Minderheit im Schatten des Ersten Weltkriegs endgültig vernichtet werden. Die Menschen wurden aus dem gesamten türkischen und kurdischen Gebiet des osmanischen Reichs deportiert und entweder sofort ermordet oder auf Todesmärsche geschickt.

Die osmanische Führung wollte mit diesem Genozid endlich Tatsachen schaffen und sich der armenischen Bevölkerungsgruppe entledigen, die verdächtigt wurde, mit dem russischen Reich zu sympathisieren. Die österreichischen und deutschen Verbündeten des osmanischen Reichs wussten bestens Bescheid und schwiegen aus strategischen Überlegungen.

Wo es Opfer gibt, gibt es Täter

Ähnlich wie im Holocaust gab es TäterInnen und Profiteure. Die Opfer wurden enteignet und bestohlen, lokale Funktionäre und Potentaten bereicherten sich. Noch weniger bekannt als der Genozid an der armenischen Minderheit ist der gleichzeitig erfolgte Massenmord an den GriechInnen und AramärerInnen im osmanischen Reich. Auch hier wird von mehreren hunderttausend Toten ausgegangen.

Die gesamte Region ist immer noch gezeichnet von diesem Massenmord. In Armenien finden sich Erinnerungen an allen Ecken, besonders präsent sind das violette Vergissmeinnicht als Symbol des Genozids oder andere Aufschriften in Violett. Auf einem Berg über der Hauptstadt Eriwan ist ein beeindruckendes Mahnmal errichten.

Symbole der Vertreibung

Doch auch in der Türkei finden sich immer wieder Spuren des Genozids. Vor allem im kurdisch besiedelten Südosten des Landes finden sich immer wieder verlassene Kirchen. Das Gebiet war damals gemischt besiedelt, viele reaktionäre KurdInnen hatten sich am Genozid beteiligt.

An der Mittelmeerküste hingegen sind es vor allem Spuren der Vertreibung der griechischen Minderheit. So findet sich etwa in der Millionenmetropole Izmir in zentraler Lage das Denkmal von Hasan Tahsin, der im Mai 1919 den Startschuss zur Säuberung der Stadt von der griechischen Bevölkerung gab.

Das moderne Armenien

Ich selbst habe in den vergangenen Jahren die gesamte Region mehrmals besucht. Für viele Menschen in deutschsprachigen Raum ist Armenien bis heute ein sehr unbekanntes Land. Eine Reportage in Bildern.

Flattr this!

Kommentar hinterlassen zu "Im Schatten des Völkermords. Das moderne Armenien in Bildern"

Hinterlasse einen Kommentar