Hungerstreik aus Angst vor Corona in Wiener Schubhaft-Gefängnissen

Bild: Gefangener, Initiative Rückkehrzentren schließen

In Wiener Schubhaftgefängnissen sind Menschen in den Hungerstreik getreten. Einige Menschen sollen sich sogar den Mund zugenäht haben.

Seit 10. April sollen sich im Wiener Polizeianhaltezentrum (PAZ) Roßauer Länder mindestens zehn Personen im Hungerstreik befinden, berichtet die Initiative Rückkehrzentren schließen. Auch im PAZ Wien-Hernals seien mehrere Menschen im Hungerstreik, so die Initiative. Die Menschen hätten teilweise zu drastischen Maßnahmen gegriffen und sich sogar ihre Münder zu genäht. Die Initiative legt dazu auch ein Bild vor, das einen Gefangenen aus dem PAZ zeigen soll. Auf dem Bild ist ein Mann zu sehen, dessen Mund offensichtlich zugenäht ist.

„Der Hungerstreik ist Ausdruck der unmenschlichen und gefährdenden Bedingungen, denen Personen in Schubhaft generell und noch verschärft während Covid-19 ausgesetzt sind“, erklärt die Initiative. Die Zellen seien 24 Stunden am Tag geschlossen, Besuche seien seit 19. März untersagt und aufgrund von Personalmangel würde nur manchmal Hofgang gewährt.

Das Innenministerium gibt falsche Corona-Infos an Flüchtlinge

Das Innenministerium bestätigt auf meine Anfrage, dass im PAZ Roßauer Lände mehrere Menschen in den Hungerstreik getreten sind. Laut Sprecher Christoph Pölzl handelt es sich um vier Personen. Hofgänge und der Zugang zu Gemeinschaftsräumen seien derzeit nur „in bestimmten Zeiten und mit gewissem Abstand möglich“, so Pölzl. Dennoch seien „sowohl vormittags als auch nachmittags Spazierzeiten vorgesehen“. Für das Innenministerium sei die Verhängung von Schubhaften ein wichtiges Element „für das Funktionieren des Asyl- und Fremdenwesens“, so Pölzl.

Die Initiative „Rückkehrzentren schließen“ kritisiert dagegen, dass trotz der Undurchführbarkeit von Abschiebungen und trotz Corona seit Wochen keine Enthaftungen stattfinden würden. Als angemessenen Ausweg aus der aktuellen Gefährdungslage würden die Gefangenen die sofortige Entlassung aller in Schubhaft befindlichen Personen fordern. „Gleiches Recht für alle auf unversehrte Gesundheit“ und gleicher Zugang zu den dafür notwendigen Ressourcen müsse gewährleistet sein.

Update 15.45h: Stellungnahme des Innenministerums eingefügt

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Schreib mir gern Deine Mailadresse als Verwendungszweck dazu!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:


• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.