Aufmarsch der türkischen NationalistInnen in Wien

Am Sonntag marschierten in Wien rund 700 türkische NationalistInnen auf. Im Anschluss daran kam es zu Provokationen gegen ein kurdisches Vereinslokal. Eine Bildreportage.

Ein breites Spektrum von türkischen NationalistInnen folgte am Sonntag dem Aufruf der Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD), die als verlängerter Arm der türkischen Regierungspartei AKP gilt.

Der Aufmarsch sollte sich „Gegen Terrorismus“ richten. Offiziell war damit sowohl die Organisation „Islamischer Staat“ wie die kurdische PKK gemeint. Die Sprechchöre richteten sich allerdings fast ausschließlich gegen die PKK.

Das verwundert nicht weiter, gab es doch bis vor nicht allzulanger Zeit noch bestes Einvernehmen zwischen Teilen des türkischen Staatsapparates und dem IS. Parallel dazu werden derzeit die kurdischen Gebiete der Türkei von der türkischen Regierung militärisch schwer attackiert, es herrscht de facto Bürgerkrieg. Der syrische Arm der PKK, die YPG/J, ist währenddessen in schwere Kampfhandlungen mit dem IS verwickelt.

Neben AnhängerInnen der UETD/AKP waren vor allem zahlreiche UnterstützerInnen der faschistischen MHP („Graue Wölfe“) beim Aufmarsch in Wien präsent. Das zeigte sich einerseits in Fahnen mit dem Symbol der Partei, den drei Halbmonden, aber auch in zahlreichen sogenannten „Wolfsgrüßen“, die während des Aufmarsches immer wieder gezeigt wurden. Der Ordnerdienst wurde teilweise vom Motorrad-Club „Osmanen Germania“ übernommen.

Vereinzelt waren auch Fahnen mit dem Gesicht des ehemaligen Diktators Kemal Atatürk zu sehen. Diese repräsentieren in der türkischen Politik einen laizistischen Ansatz, der vor allem von der türkisch-nationalistischen „Republikanischen Volkspartei“ (CHP) repräsentiert wird, die Mitglied der Sozialistischen Internationale ist.

Im Anschluss an den Aufmarsch der NationalistInnen kam es zu Provokationen durch kleinere Gruppen von jungen Faschisten vor einem kurdischen Vereinslokal in Wien 15. Es wirkte allerdings so, als wäre deren Mut zur Provokation vor allem davon getragen, dass starke Polizei-Kräfte die jungen Rechten abschirmte. Denn während der Provokation durch die türkische Nationalisten waren vor dem Vereinslokal zahlreiche KurdInnen und österreichische AntifaschistInnen zum Schutz des Vereins präsent.

 

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Schreib mir doch Deine Mailadresse als Verwendungszweck dazu!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:


• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.