Erst jetzt wurde ein Wiener 1-Mai-Demonstrant freigelassen, sagen AktivistInnen

Bild: Michael Bonvalot

Über 60 Stunden soll ein Kundgebungs-Teilnehmer nach der 1. Mai-Demo in Wien in Haft gewesen sein. Und es könnten noch mehr Personen in Gewahrsam sein.

Erst nachdem das Gericht geprüft hat, wurde heute offenbar ein Teilnehmer des 1. Mai-Aufmarschs in Wien freigelassen. Heute am frühen Vormittag soll die Haftprüfung stattgefunden haben – das Gericht hätte den Antrag der Staatsanwaltschaft auf U-Haft abgeschmettert. Damit wäre der junge Mann über 60 Stunden in Staatsgewahrsam gewesen.

Das berichten mir AktivistInnen, die vor dem Landesgericht Wien seit Samstag fast durchgehend eine Solidaritätskundgebung organisiert hatten. Stefan Prokop von der „Plattform Radikale Linke“ sagt: „Der Kundgebungsteilnehmer ist damit drei Tage in Haft gesessen. Offensichtlich ohne ausreichende Grundlage, wie jetzt das Gericht entschieden hat.“ Das sei „ein purer Skandal und eine weitere reine Schikane, nachdem die Polizei schon die Abschlusskundgebung zum 1. Mai angegriffen hatte“, so der Plattform-Sprecher.

Auf meine Anfrage verweist die Wiener Polizei an die Pressestelle der Staatsanwaltschaft. Dort ist telefonisch trotz zahlreicher Versuche niemand erreichbar, eine schriftliche Anfrage ist gestellt und wird bei Beantwortung eingefügt.

Corona-LeugnerInnen drohen mit Mord – die Polizei geht am 1. Mai gegen Linke vor

Weiterhin offen ist, ob es sich dabei um die einzige Person handelt, die in Gewahrsam war. Der Standard hatte gestern am späten Nachmittag geschrieben, dass noch drei Personen in Gewahrsam wären. Auf meine schriftliche Anfragen hatte die Wiener Polizei nicht geantwortet, telefonisch sagt mir heute ein Sprecher, dass niemand mehr in Polizeigewahrsam wäre. Es ist damit allerdings nicht ausgeschlossen, dass Menschen in U-Haft überführt wurden.

Laut Prokop wäre die Polizei auch wiederholt gegen die Solidaritätskundgebung vorgegangen: „Laufend wurden die Teilnehmer*innen der Kundgebung aufgeschrieben, etwa wegen angeblicher Covid-Verstöße oder angeblich aggressivem Verhaltens.“ Das würde sich „in das insgesamt schikanöse Verhalten der Polizei“ einreihen.

Das Vorgehen der Polizei steht jedenfalls in scharfem Kontrast zum Verhalten auf den Aufmärschen von Corona-LeugnerInnen und extremen Rechten in den vorangegangenen Wochen. Trotz Angriffen auf Polizeisperren ging die Polizei dort enorm zurückhaltend vor. Das wurde seitens Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Wiens Polizeipräsidenten Gerhard Pürstl mit „Verhältnismäßigkeit“ begründet. Diese Verhältnismäßigkeit seitens der Polizei war am 1. Mai im Wiener Votivpark nicht zu bemerken.

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: BAWAATWW
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Bitte die Mailadresse als Verwendungszweck, damit ich Dich bei technischen Fragen erreichen kann!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!
[Steady zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!
[Patreon zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

 

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen