Rassismus-Debatte, nachdem Ärzte Corona-Impfungen in Afrika testen wollen

In Frankreich ist eine massive Rassismus-Diskussion entbrannt, nachdem zwei Ärzte auf dem TV-Sender LCI diskutiert haben, ob Corona-Impfungen nicht besser in Afrika getestet werden sollen.

„Es könnte provokativ sein, aber sollten wir diese Studie nicht in Afrika durchführen, wo es keine Masken gibt, keine Behandlungsmöglichkeiten und keine Wiederbelebungsmaßnahmen?“, fragt Jean-Paul Mira, Chefarzt am Pariser Cochin Krankenhaus, in einer Diskussion auf dem TV-Sender LCI am vergangenen Mittwoch.

So würde das doch auch bei Studien zu AIDS gemacht, so Mira. Bei Prostituierten könne etwa experimentiert werden, „weil wir wissen, dass sie besonders exponiert sind und sich nicht schützen.“ Mira diskutiert live mit Camille Locht, dem Forschungsdirektor des staatlichen Inserm-Instituts.

Dieses Institut forscht für das französische Gesundheitsministerium zu einem Impfstoff gegen das Coronavirus. Locht antwortet: „Sie haben recht, wir überlegen, eine parallele Studie in Afrika durchzuführen.“ Davor hatte Mira in Frage gestellt, ob eine Studie in Europa oder Australien funktionieren würde, weil das Gesundheitspersonal dort besser geschützt wäre, wie BBC berichtet.

Die Diskussion  hat inzwischen massive Proteste in Frankreich hervorgerufen – nicht zuletzt aufgrund der Blutspur, die der französische Kolonialismus seit Jahrhunderten in Afrika zeichnet. Die französische Anti-Rassismus-NGO SOS Racisme etwa erklärte, Menschen aus Afrika seien keine Meerschweinchen. Jean-Paul Mira hat sich am Freitag für seine Aussage entschuldigt.

In sozialen Medien gehen die Wellen hoch. Der frühere Fußball-Profil Didier Drogba etwa schreibt auf Twitter: „Afrika ist kein Testlabor.“ Stattdessen brauche Afrika Unterstützung dabei, die Infektionskurve abzuflachen. Sein Kollege Samuel Eto’o nennt die Ärzte „Mörder“.

Auch der Wiener Starkicker David Alaba äußert sich: „Sind die beiden Typen Ärzte oder Clowns? Das ist eine Form des Rassismus, die ich mir niemals vorstellen konnte.“

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Schreib mir gern Deine Mailadresse als Verwendungszweck dazu!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:


• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.