Die Rüstungsfabrik MAN/Rheinmetall in Wien wurde blockiert

Bild: Riseup4Rojava Vienna

AktivistInnen blockieren den Eingang mit Bannern wie „Keine Waffen an Verbündete von Dschihadisten“.

Der Eingangsbereich der Rüstungsfabrik Rheinmetall/MAN in Wien-Liesing ist seit heute früh von AktivistInnen blockiert. Militärtrucks und damit Kriegsgerät des Rüstungskonzerns spielen unter anderem im BürgerInnenkriegsland Libyen eine Rolle.

Laut Stern erhärten Bildvergleiche den Verdacht, dass mit deutscher Rüstungstechnologie das Embargo für Rüstungsgüter in Libyen gebrochen wurde. So wurden in Libyen Luftabwehrsystem des Typs Pantsir identifiziert.

Bild: Michael Bonvalot

Das System, das eine Reichweite von 20 Kilometern haben soll, ist ein russisches Fabrikat. Doch Indizien sprechen dafür, dass das in Libyen vorgezeigte Exemplar auf einem für das Militär konstruierten extra schweren MAN-Fahrgestell des Typs SX45 montiert ist. Dieser Militärtruck wird von dem Joint Venture RMMV (Rheinmetall MAN Military Vehicles) hergestellt, das seit 2010 mehrheitlich von dem deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall kontrolliert wird.

Über die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sollen die Systeme dann per Flugzeug zum libyschen Warlord Chalifa Haftar geliefert worden sein. Haftar wird von den VAE unterstützt. Die AktivistInnen erklären, dass Kriegsgerät von MAN auch in Syrien, in Kurdistan und „an vielen anderen Kriegsschauplätzen der Welt“ zum Einsatz kommen würde.

Bild: Riseup4Rojava Vienna

Größter Anteilseigner von MAN ist VW und damit der österreichische Familienclan Piëch/Porsche. Mit einem geschätzen Vermögen von 35 Milliarden Euro ist der Piëch/Porsche-Clan die reichste Familie des Landes und eine der reichsten Familien der Welt.

Währendessen soll das zivile MAN-Werk in Steyr dicht gemacht werden. Über 2000 KollegInnen sollen dadurch ihre Arbeitsplätze verlieren.

Bild: Demonstration der KollegInnen von MAN in Steyr

Auch in Wien-Liesing betonen die AktivistInnen, dass sich ihr Protest „nicht gegen die ArbeiterInnen in der Rüstungsindustrie richtet, sondern gegen die Unternehmensführung“. Sie rufen die Beschäftigten dazu auf, „Druck auf die Vorstände aufzubauen, damit ihre Betriebe auf zivile Produktion umzustellen“. In ihrem Aufruf nehmen die AktivistInnen auch Bezug auf den djihadistischen Terroranschlag in Wien.

Sie weisen darauf hin, dass das Regime in der Türkei ein enger Verbündeter fundamentalistischer Gruppen ist. Rheinmetall und andere Firmen würden das Regime und seine Kriege – etwa in Nordsyrien oder Armenien – durch die Lieferung von Kriegsgerät unterstützen. Die AktivistInnen fordern daher jetzt den Stopp von Waffenexporten.

Liveupdates zur Blockade: https://twitter.com/Riseup4RojavaV

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: BAWAATWW
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Bitte die Mailadresse als Verwendungszweck, damit ich Dich bei technischen Fragen erreichen kann!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!
[Steady zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!
[Patreon zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen