Die Vienna und ihre jüdische Geschichte

Bild: Michael Bonvalot

[FM4] Fans des First Vienna FC kämpfen gegen das Vergessen. Sie erzählen die Geschichte der Opfer des Vereins im NS-Regime.

[Erstveröffentlichung: FM4, 30.11.2018] Rudolf Grünwald hat den Naziterror nicht überlebt. Die große Leidenschaft des Wieners war sein Herzensverein, die Vienna, der er über viele Jahre verbunden war. Grünwald war Pferdehändler und Fuhrunternehmer und er war jüdisch.

Kurz nach Beginn des Ersten Weltkriegs, im Sommer 1914, war der First Vienna Football Club zum ersten Mal in seiner Vereinsgeschichte abgestiegen. Doch im Sommer 1914 sah es schlecht für die Vienna aus, sogar der Spielbetrieb musste eingestellt werden.

„Vienna-Fan, das kannst du dir nicht aussuchen“

Zwei Jahre später übernahm dann Rudolf Grünwald die Reorganisation der Fußball-Sektion des Vereins. Unter seiner Leitung gelang schließlich die Rückkehr in die oberste Spielklasse.

„First“ Vienna

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Vienna bereits eine lange Geschichte hinter sich. Denn die Blau-Gelben gelten als der erste Fußballklub in Österreich. Bereits seit 1894 wird in Wien-Döbling das runde Leder getreten. „Gelten“ deshalb, weil auch die Cricketers, der Vorläuferverein der Wiener Austria, diesen Ehrentitel für sich beanspruchten.

Rote Karte für Homophobie

Doch die Vienna konnte sich vor den Behörden durchsetzen – die Cricketers sprachen von Korruption – und darf daher bis heute das „First“ im Namen tragen. Auch nach dem Ersten Weltkrieg engagierte sich Grünwald für den Verein auf der Hohen Warte, teilweise half er auch bei der Finanzierung. Doch als die Nazis im März 1938 an die Macht kamen, gelang Grünwald die Flucht aus Wien nicht mehr.

Deportation und Ermordung

Grünwald lebte nach dem „Anschluss“ im ehemaligen jüdischen Blindeninstitut auf der Hohen Warte, gleich neben dem Stadion seines Lebensvereins. Doch 1942 lösten die Nazis dieser Sammelstelle auf und deportierten die BewohnerInnen in die Vernichtungslager des NS-Regimes.

Refugees Welcome beim Derby of Love

Rudolf Grünwald wurde am 9. Juni 1942 nach Maly Trostinec in Weißrussland deportiert. Sechs Tage nach seiner Deportation, am 15. Juni 1942, ermordeten ihn die Nazis in dieser Hinrichtungsstätte des NS-Regimes. Insgesamt rund 10 000 Menschen brachten die Nazis allein in Maly Trostinec um.

FC Vienna

Bild: Michael Bonvalot

Opfer der Nazis

Grünwald war nicht der einzige Blau-Gelbe, der von den Faschisten ermordet wurde. Der ehemalige Spieler Paul „Gilly“ Goldberger starb im Getto Litzmannstadt. Oskar „Schropp“ Grassgrün ermordeten die Nazis im Herbst 1944 im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Otto „Schloime“ Fischer, der auch im Nationalteam gespielt hatte, wurde von der nationalsozialistischen Tötungsmaschine in Lettland umgebracht.

Und schließlich Rudolf Spitzer. Der spätere Rechtsanwalt hatte bereits beim allerersten offiziellen Fußball-Spiel in Wien am 15. November 1894 für Blau-Gelb gekickt. Als seine Spielerkarriere zu Ende war, wurde er Funktionär der Vienna. Nach dem Anschluss musste er zuerst seine Kanzlei aufgeben, am 28. November 1941 ermordeten die Nazis Spitzer in Minsk.

Dem Vergessen entreißen

All diese Biografien hat der Fan-Zusammenschluss „Vienna Supporters“ nun in einer neuen Broschüre in akribischer Kleinarbeit zusammengetragen und gesammelt. Bereits im Sommer organisierten die Supporters auch eine Gedenk-Choreografie für Rudolf Grünwald.

Die Vienna und ihre Fans: Fußball gegen Kommerz. Eine Bildreportage

„Vorbild ist für uns unter anderem die Gedenkinitiative der Ultra-Gruppe Schickeria München für Kurt Landauer“, erzählt Robert Haidinger, der Obmann der Supporters. Landauer war ein ehemaliger jüdischer Präsident des FC Bayern und musste vor den Nazis flüchten. Er überlebte, doch vier seiner Geschwister wurden ermordet.

Die Schickeria als wichtigste Fangruppe der Bayern hat in den vergangenen Jahren immer wieder auf sein Schicksal aufmerksam gemacht. „Die Schickeria hat Landauer dem Vergessen entrissen. Nun wollen auch wir unseren Beitrag leisten“, sagt Haidinger.

Wo sind sie?

Bei der Vienna ist Alexander Juraske federführend bei der Aufarbeitung der Geschichte. Der Historiker und glühende Vienna-Fan ist dem Verein seit Generationen verbunden. Sein Großvater spielte in der Zwischenkriegszeit sogar selbst auf der Hohen Warte.

„Unsere Familie war immer Blau-Gelb. Ich konnte der Vienna also eigentlich gar nicht entkommen“, erzählt er. Wie er auf das Thema stieß? „Die Vienna war in der NS-Zeit unglaublich erfolgreich. Doch davor gab es viele jüdische Spieler und Funktionäre. Ich habe mich immer gefragt, wie das zusammenpasst.“

NS-Propaganda

Juraske machte sich also an die Recherche. Bereits in seinem ersten Buch über die Vienna „Blau-Geld ist mein Herz“ finden sich einige wichtige Ergebnisse. So wurde etwa im August 1945 der berühmte Schauspieler Paul Hörbiger zum neuen Präsidenten der Wiener gewählt.

Im NS-Regime war Hörbiger ein wichtiger Teil der NS-Propagandamaschine. Er war sogar in der „Gottbegnadeten-Liste“ von Filmschaffenden, die vom Kriegsdienst ausgenommen waren, wie Juraske recherchiert hat. Für die Döblinger offenbar kein Hindernis, ihn unmittelbar nach Kriegsende zum Präsidenten zu machen.

Warum die österreichische Bundesliga immer drittklassig bleiben wird

„Im Gedenkjahr 2018 wollten wir nun aber eine eigene Publikation über die jüdischen Opfer des Vereins in der NS-Zeit veröffentlichen“, erzählt Juraske. Das war auch den Vienna Supporters ein Anliegen.

FC Vienna

Bild: Michael Bonvalot

Über die Titel sprechen

„Wir wollen eine kritische Auseinandersetzung mit unserem Verein fördern und auch in der Fanszene das Thema bewusst machen“, erklärt Supporters-Obmann Haidinger. Dabei geht es auch um die Titel, die die Vienna in der Zeit des NS-Regimes errungen hat. „Diese Titel werden viel zu oft gewürdigt, ohne den Kontext zu sehen“, sagt Haidinger.

Worum es dabei geht? Die Vienna hatte in der Zeit des NS-Regimes die erfolgreichste Phase ihrer Vereinsgeschichte. Dreimal gewann der Verein in Folge die Meisterschaft der „Ostmark“ und 1943 sogar den deutschen Pokalwettbewerb. Verantwortlich für diese Erfolge war unter anderem Thomas Kozich, ab 1938 Wiener Vizebürgermeister im NS-Regime.

Vienna-Fan, Täter, Mörder

„Kozich war ein gestandener Vienna-Fan und ehemaliger Spieler des Vereins“, erzählt der Kulturhistoriker Matthias Marschik. „Er hielt seine Hand schützend über die Döblinger.“ Marschik gilt als absoluter Kenner der Wiener Fußball-Geschichte. Unter anderem ist er Co-Autor des jüngst erschienenen Buches über die Geschichte der Wiener Austria im NS-Regime, über das ich hier berichtet habe. „Kozich ist ein typisches Beispiel dafür, dass die Vienna wie alle nicht-jüdischen Vereine in Wien auch eine Tätergeschichte hat“, sagt Marschik.

Austria würdigt Opfer des Holocaust

Und Kozich war nicht einfach irgendein Mitläufer. Er war ein Täter und ein Mörder. So sollte am 1. Oktober 1939 ein Match gegen eine Budapester Auswahl im Praterstadion in Wien stattfinden. Doch dort hatten die Nazis hinter einem Stacheldrahtverhau rund 1000 jüdische Männer gefangen genommen.

Einen Tag vor dem Match ließ Kozich die Männer in das KZ Buchenwald abtransportieren. Von den rund 1000 Deportierten sollten nur 71 das Konzentrationslager überleben. Nach dem Krieg kam Kozich beim Bund Sozialistischer Akademiker (BSA) unter, der später auch als rote Nazi-Waschmaschine bezeichnet wurde.

Nazis nützen Wiener Fußball

„In der Zeit des NS-Regimes waren die Vienna und die Austria die Aushängeschilder des Wiener Fußballs“, berichtet Marschik. Die Wiener Fußballschule war in ganz Europa berühmt, daher wurden die Vereine auch auf Propagandafahrten geschickt. „Vor und nach jedem Spiel zeigten die Spieler den Hitler-Gruß und machten so Werbung für das Regime“, erzählt der Historiker.

Die Fans der Vienna stellen sich nun ihre Geschichte. Im Gedenkjahr 2018 wird vor allem der Opfer des NS-Terrors gedacht. In einem weiteren Schritt wäre es sicherlich wichtig, auch die Täter-Biografien näher zu erforschen. Denn es ist keineswegs so, dass überlebende Opfer nach 1945 beim Verein wieder willkommen waren.

„Soweit bekannt ist, hat kein ehemaliger jüdischer Spieler oder Funktionär nach 1945 wieder den Weg zur Vienna gefunden“, erzählt Alexander Juraske, Mitherausgeber der neuen Broschüre der Supporters. „Der gesamte jüdische Anteil ist nach 1945 völlig aus der Geschichte der Vienna verschwunden.“

Ins Heute bringen

Die Wiener Sportjournalistin Mareike Boysen hält die jüngsten Aufarbeitungen bei der Vienna und der Austria für extrem wichtig. „Zur Auseinandersetzung von Fußballvereinen mit ihrer nationalsozialistischen Vergangenheit gibt es keine Alternative“, sagt sie. Doch Boysen warnt auch: „Diese Auseinandersetzung darf nicht nur eine Geste bleiben. Es braucht mehr als gelegentliche Appelle an die Mitmenschlichkeit.“

Boysen tritt dafür ein, das Gedenken in die Gegenwart zu holen und spricht dabei Homophobie, Rassismus und Sexismus in vielen Kurven an: „Vereine müssen sich ihrer Verantwortung stellen. Wenn sie das nicht tun, werden sie zu Mitläufern.“

„Ois noch Hernois!“ Wir waren beim Wiener Dörby of Love

Die Supporters der Vienna sind dabei auf einem sehr guten Weg. Der Verein ist von seinen Glanzzeiten aktuell zwar weit entfernt. Im vergangenen Jahr musste der Verein Insolvenz anmelden, 2018 spielen die Blau-Gelben daher nur in der fünften Spielklasse. Doch die Fans lassen sich davon nicht beirren. Ebenso wie die Lokalrivalen des Wiener Sportclub stehen sie für eine Kurve ohne Diskriminierung. Es wäre ein Beispiel für viele andere Vereine.

Flattr this!

Kommentar hinterlassen zu "Die Vienna und ihre jüdische Geschichte"

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.