Fußball-Neonazis beschmieren Stadion des SV Horn mit Hakenkreuzen

Bild: Michael Bonvalot
Der oder die TäterInnen sind vermutlich Angehörige des rechtsextremen Teils der Fanszene der Wiener Austria. Der FK Austria Wien muss endlich entschlossen gegen Rechts handeln.

Am vergangenen Freitag trafen in einer Zweitliga-Begegnung der Waldviertler Club SV Horn sowie die Young Violets aufeinander, die zweite Mannschaft des FK Austria Wien. Doch die fußballerische Begegnung hatte zu diesem Zeitpunkt bereits kaum mehr Bedeutung.

Denn in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hatten Neonazis das Stadion des SV Horn sowie Straßenschilder in Horn und dem nahe gelegenen Eggenburg mit zahlreichen neonazistischen Symbolen beschmiert. Das berichten die Bezirksblätter.

Screenshot: Bezirksblätter

Auf den Bildern zu sehen sind unter anderem Hakenkreuze, die Worte „Sieg Heil“ sowie die Aufschrift „HH 88“. Der Buchstabencode 88 steht in neonazistischen Kreisen für Heil Hitler: Die Zahl 8 ist der achte Buchstabe im Alphabet, also das „H“.

Die Spur, die die Täter gelegt haben, ist dabei klar. Neben den neonazistischen Symbolen wurden auch die Worte „Austria Wien“ sowie mehrmals die Buchstabenkombination FAK gesprüht – die Abkürzung der Wiener Austria. Alle Verschmutzungen sind in violetter Farbe angefertigt, der Farbe der „Veilchen“ aus Wien-Favoriten.

Austria würdigt Opfer des Holocaust

Bereits seit Jahren hat die Austria ein Problem mit Neonazis innerhalb ihrer Fankurve, die insbesondere von der führenden Fangruppe „Fanatics“ hofiert werden. Auf diesem Video ist etwa der Vorsänger der „Fanatics“ inmitten eines Pulks zu sehen, aus dem die Losung: „Rassist, Faschist, Hooligan“ gebrüllt wird.

 

Ich habe dazu auch schon zahlreiche Recherchen veröffentlicht. Die neonazistischen Schmierereien sind gleichzeitig eine neuerliche Attacke auf die jüdisch geprägte Tradition des Vereins.

Insbesondere der Verein ist nun zum Handeln aufgefordert. Die Austria ist zwar bemüht, sich von den extremen Rechten in ihrer Fankurve abzugrenzen und setzt immer wieder symbolische Akte. So ist etwa im November 2018 ein umfangreiches Buch zur Aufarbeitung der Geschichte der Austria im Nationalsozialismus erschienen.

Bild: Michael Bonvalot

Die Austria steckt gleichzeitig in einer Zwickmühle. Teile der aktiven Fanszene arbeiten offen mit Neonazis zusammen, andere ziehen sich angeekelt zurück. Der Verein trägt diesen Konflikt nicht offen aus, positioniert sich nicht politisch und unterstützt die antifaschistischen Fans nicht aktiv.

Je länger die Verantwortlichen warten, desto schwieriger wird es. Es reicht einfach nicht, sich zum wiederholten Mal mit einer Stellungnahme zu distanzieren. Notwendig sind klare und eindeutige Schritte, um die Nazis und die Milieu aus dem Stadion der Austria zu entfernen. Das ist die Austria nicht nur in ihrer Tradition, sondern auch ihren zahlreichen antifaschistischen Fans schuldig.

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:


• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.