Griechische Behörden versuchen, Geflüchtete zu töten

Kleidung treibt in der Bucht von Dikili, gegenüber die griechische Insel Lesbos. Bild: Michael Bonvalot

Griechische Behörden setzen geflüchtete Menschen, die bereits auf Lesbos waren, in Schlauchbooten mitten im Meer aus. Darunter auch Minderjährige und schwangere Frauen.

Die griechischen Behörden und die EU versuchen offenbar gezielt, geflüchtete Menschen im Mittelmeer zu töten. Mindestens 18 Schutzsuchende waren am 29. November bereits auf der griechischen Insel Lesbos gelandet und wollten einen Asylantrag stellen. Doch zu einer Anhörung kam es nicht, berichtet der Spiegel.

Stattdessen wurden die geflüchteten Menschen auf dem Meer ausgesetzt. Betroffen waren insgesamt 18 Schutzsuchende, darunter laut den Geflüchteten auch Minderjährige und mehrere schwangere Frauen. Die Betroffenen wurden auf zwei kleinen aufblasbaren Rettungsflößen mitten im Meer und mitten in der Nacht zurückgelassen.

Ohne Chance, aus eigener Kraft die Küste zu erreichen. Erst Stunden später wurden sie durch die türkische Küstenwache gerettet. Recherchen des Spiegel belegen, dass die Schutzsuchenden gesichert bereits auf Lesbos gewesen waren. „Nach Auswertung der Aussagen von Flüchtlingen und Zeugen sowie von Fotos, Videos und Positionsdaten gibt es keine Zweifel daran, dass griechische Beamte sie aufs Meer zurückgeschleppt haben“, schreibt das Nachrichtenmagazin.

[Du kannst das folgende Banner wegklicken und danach weiterlesen. Du kannst über das Banner auch sehr gern künftige Recherchen mit Meinung und Haltung unterstützen.]

Bereits seit Jahren ist bekannt, dass die griechische Küstenwache geflüchtete Menschen auf dem Wasser abfängt und dann die Motoren der Schlauchboote zerstört. Teils werden die Boote oder Rettungsflöße mit Seilen noch weiter aufs Meer hinaus gezogen, manchmal wird auf die Boote eingestochen, immer wieder fallen Schüsse.

Drecksarbeit für die EU

Die griechischen Behörden handeln hier allerdings nicht alleine. Auch die EU-Grenzbehörde Frontex ist in Griechenland an „Pushbacks“ geflüchtete Menschen beteiligt. Das bedeutet, dass Menschen illegal zurückgeschickt und so daran gehindert werden, um Asyl anzusuchen.

Der Friedhof der namenlosen Flüchtlinge

Deutsche Bundespolizisten sind ebenfalls Teil dieser Strukturen. So etwa am 10. August 2020: Das deutsche Schiff BP62, Taufnahme „Uckermark“ folgte einem Notruf knapp vor der griechischen Küste. Die 40 geflüchteten Menschen auf einem überfüllten Schlauchboot wurden aber nicht gerettet, stattdessen warteten die deutschen Bundespolizisten auf die griechische Küstenwache.

Die See-Retter von Samos

So habe der Befehl gelautet, räumt Frontex in dem internen Bericht ein. Das griechische Schiff schleppte die geflüchteten Menschen schließlich zurück in türkische Gewässer. Sie wurden Opfer eines illegalen Pushbacks.

Österreich ist mitten drin

Auch die türkis-grüne Regierung in Österreich beteiligt sich am brutalen griechischen Grenzregime. Im März dieses Jahres etwa hatte Österreich Polizisten der Spezialeinheit Cobra, Drohnen, Nachtsichtausrüstung, Wärmebildkameras sowie ein gepanzerte Fahrzeug nach Griechenland geschickt. Auch am Grenzregime von Frontex ist Österreich beteiligt.

Das Innenministerium wollte offenbar libysche Milizen gegen Geflüchtete einsetzen

18 Frontex-Beamte in Griechenland sind aus Österreich. Zusätzlich werden 14 weitere österreichische Beamte bei Frontex-Einsätzen in der EU und 30 auf bilateralen Einsätzen unter anderem in Ungarn, Serbien und Kroatien eingesetzt.

Tausende Menschen sind bereits als Opfer der militarisierten Festung Europa im Mittelmeer und in der Sahara gestorben. Niemand sollte dabei vergessen: Die griechischen Behörden, die Regierungen der nordafrikanischen Staaten und Frontex erledigen die buchstäblich mörderische Drecksarbeit für die Regierungen der EU-Staaten wie Österreich und Deutschland.

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: BAWAATWW
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Bitte die Mailadresse als Verwendungszweck, damit ich Dich bei technischen Fragen erreichen kann!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!
[Steady zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!
[Patreon zieht hohe Gebühren ab, Bank/Paypal ist daher besser, wenn es Dir möglich ist!]

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen