Die Polizei schützt Provo-Rechte bei LGBTIQ-Demo

Bild: Michael Bonvalot

Die extremen Rechten, die am Samstag in Wien eine Regenbogen-Fahne zerrissen hatten, konnten am Montag auch noch die LGBTIQ-Protestdemo stören. Unter Polizeischutz.

Mindestens tausend Menschen haben am Montagabend am Wiener Platz der Menschenrechte gegen Homophobie protestiert. Die Kundgebung unter einem Meer aus Regenbogenfahnen war eine prompte und starke Antwort auf die extrem rechten Provokationen am Wochenende.

Bild: Michael Bonvalot

Am Samstag hatten extreme Rechte bei einem Corona-Aufmarsch am Karlsplatz auf offener Bühne eine Regenbogen-Fahne zerrissen und dabei unter dem Gejohle der ZuseherInnen die Worte „Ihr seid kein Teil unserer Gesellschaft“ in die Menge gebrüllt.

Doch diese extremen Rechten hatten am Samstag offenbar noch nicht genug. Bereits im Vorfeld war klar, dass sie auch die Protest-Demo der LGBTIQ-Bewegung und ihrer FreundInnen am Montag stören wollten. In einem Video diskutierte die einschlägig rechtsextreme Jennifer Klauninger, die die Fahne zerrissen hatte, mit ihrem Kameraden Martin Rütter über die Demo am Montag: „Boxvereine“ wollten sie mobilisieren, diese sollten mit Schirmen kommen.

 

Eine klare Ansage zur militanten Störung und Provokation der LGBTIQ-Demo also. Für die Polizei in diesem Fall aber offenbar kein Grund zum Einschreiten und zur Vorsicht. Stattdessen wurden die extrem rechten Corona-LeugnerInnen rund um Klauninger am Montag zuerst unter Polizeischutz an der gesamten Demonstration vorbei geleitet. Das berichteten mir vor Ort mehrere AugenzeugInnen. Kurz danach kam ich ebenfalls dazu.

Da konnte sich die Gruppe von rund zehn Personen, umringt und geschützt von Polizei, bereits knapp hinter der Bühne positionieren. Und dort konnten sie dann nochmals mehr als eine halbe Stunde unter Polizeischutz stehen und provozieren. Um sie herum zahlreiche lautstarke AntifaschistInnen, die den Rechten mit Rufen wie „Nazis Raus“ oder „Alerta Antifascista“ klar machten, dass sie nicht willkommen seien.

 

Der für den Polizeischutz der Rechten verantwortliche Offizier erklärte auf meine Frage zur rechtlichen Grundlage, dass es sich hier ebenfalls um „Versammlungsteilnehmer“ handeln würde. Ich wies ihn darauf hin, dass diese Personen doch ganz offensichtlich nicht zur LGBTIQ-Kundgebung gehören würden sondern dagegen provozieren – immerhin erhielten sie gerade Polizeischutz.

[Du kannst das folgende Banner wegklicken und danach weiterlesen. Du kannst über das Banner auch sehr gern künftige Recherchen mit Meinung und Haltung unterstützen.]

Reaktion des Offiziers: Das wisse er einfach nicht – während um uns herum wütende AntifaschistInnen lautstark gegen die Rechten protestierten. Schließlich erklärte der Offizier, er hätte „keine Zeit, um zu diskutieren“.

Wer steckt hinter den angeblichen Corona-„Rebellen“?

Eine klare Ansage der Versammlungsleitung, dass diese Personen am Rand der Kundgebung nicht erwünscht sind, hätte hier sicherlich für Klarheit sorgen können und die Polizei unter Druck gebracht. Eine unrühmliche Rolle spielten in diesem Zusammenhang auch manche Medien.

So holten sich etwa JournalistInnen von Puls4 ein Interview mit Klauninger, während diese von Polizei umringt war. Damit halfen sie den extrem rechten ProvokateurInnen dabei, ein wesentliches Ziel zu erreichen: Ihre Positionen zu verbreiten.

Trotz des Missklangs war die LGBTIQ-Mobilisierung sicherlich ein Erfolg. In kürzester Zeit konnten mehr als tausend Menschen mobilisiert werden, um ein klares Zeichen der Vielfalt zu setzen. Besonders laut wurde es übrigens, als auf der Kundgebung der ÖVP-Abgeordnete Nico Marchetti das Wort ergreifen wollte.

Lautstark schallten ihm die Sprechchöre „Ganz Wien hasst die ÖVP“ entgegen, nach kurzer Zeit verschwand Marchetti von der Bühne. In Anbetracht der konsequenten Verweigerung der ÖVP für die Zustimmung zu gleichen Rechten für LGBTIQ nur nachvollziehbar. Vielmehr unverständlich, warum ein ÖVP-Abgeordneter überhaupt eine Bühne bekommen sollte.

Doch über die Mobilisierung sollte die Rolle der Polizei am Montag nicht in Vergessenheit geraten. Was wäre das übliche Prozedere der Wiener Polizei in solchen Fällen, wenn es um Linke geht? Repression, vermutlich Verhaftungen und/oder brutale Szenen vor Ort, danach wahrscheinlich Strafverfolgungen.

Genau das ist in Wien immer wieder passiert.. Die AntifaschistInnen, die im Oktober 2018 versucht hatten, eine Mini-Kundgebung der neofaschistischen Gruppe Identitäre mit Schirmen abzudecken, wurden erst im August 2020 in erster Instanz freigesprochen. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig, weil die Staatsanwaltschaft die nächste Instanz geht. Hier könnt ihr mehr über diesen Fall lesen.

Auch bei einem Aufmarsch der Identitären und ihrer Kameraden am 7. März 2020 am Wiener Luegerplatz drängte die Polizei die protestierenden AntifaschistInnen zurück und verhaftete dabei mindestens eine Person. Dieser Antifaschist wurde danach ebenfalls mit staatlicher Repression überzogen.

Er wurde gegen Widerstand gegen die Staatsgewalt angeklagt, wovon er vor Gericht dann ebenfalls freigesprochen wurde. Hier könnt ihr mehr über die Ereignisse am 7. März lesen. Trotz der Freisprüche sollten wir nicht vergessen, dass in solchen Fällen bereits die Verfahren die Strafe sind: Zeit, Nerven und viel Geld für die Verteidigung gehen in solchen Fällen drauf.

Wiederholt tönten am Montagabend die Sprechchöre über den Platz der Menschenrechte: „Wiener Polizisten schützen die Faschisten.“ Und genau das ist am Montag passiert.

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Schreib mir doch Deine Mailadresse als Verwendungszweck dazu!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

 

 

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen