Militärgeheimdienstler warnen vor einem bewaffneten extrem rechten Bundesheer-Netzwerk

Soldaten des Bundesheers bei einer Übung. (Symbolbild)
Rund um das österreichische Bundesheer könnte es bewaffnete extrem rechte Terrorzellen geben. Eine Warnung kommt nun sogar von Mitarbeitern des Militärischen Abwehramtes.

Der Verdacht besteht bereits länger: Im österreichischen Bundesheer und der Polizei könnte es geheime rechte Terrorzellen geben. Aufgekommen ist der Verdacht in Zusammenhang mit dem deutschen „Hannibal“-Netzwerk. Dort haben sich extrem rechte Soldaten und Polizisten vernetzt und Umsturzpläne für einen „Tag X“ geplant.

Unter anderem kursierten in Chatgruppen Feindeslisten für politische GegnerInnen. In diesen geheimen Chatgruppen, die über den Messenger-Dienst Telegram organisiert wurden, sollen auch Österreicher aktiv gewesen sein. 

Das Bundesheer übt Einsätze gegen Demos und Streiks

Vernetzt haben sich die extremen Rechten in Chatgruppen, die in verschiedene Gebiete unterteilt waren. Die deutschen Chatgruppen hatten die Namen Vier Gewinnt, Nordkreuz, Nord.Com, Nord, Ost, Süd, West. Darüber hinaus soll es sogar eigene Gruppen für Österreich und die Schweiz gegeben haben, heißt es in einer Studie der „Informationsstelle Militarisierung“.

Löschkalk für Massengräber

Bei Ermittlungen gegen die Gruppe Nordkreuz haben die Behörden auch eine Art Materialliste gefunden. Darauf sollen unter anderem Leichensäcke und Löschkalk verzeichnet gewesen sein. Löschkalk wird in Massengräber geschüttet, um die Verwesung zu beschleunigen. Das berichtete im Juni 2019 das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Nun warnt eine Gruppe von Mitarbeitern des militärischen Abwehramtes in einem Konvolut vor der Gefahr, die auch in Österreich von diesen Strukturen ausgeht. Darüber berichten Österreich und Standard. Das Hannibal-Netzwerk wiederum steht in Zusammenhang mit dem Verein Uniter, einem klandestin auftretenen Wehrverein. Der weitete jüngst auch offiziell seine Strukturen nach Österreich aus.

Nazi-Leak: Wien ist die Hölle für Nazis

So fand am 27. Juli in Bregenz ein erstes Vorarlberger Treffen statt. Allgäu Rechtaußen hat zuerst darüber berichtet. In einer Facebook-Gruppe des österreichischen Uniter-Netzwerkes sollen sich Sanitäter, Angehörigen von Armeen, der Polizei und des Sicherheitsgewerbes versammeln. Laut den Mitarbeitern des Abwehramtes soll die Steiermark ein weiteres Zentrum der Uniter-Aktivitäten sein.

Ein zentrales Einfallstor für extreme Rechte sollen auch sogenannte „wehrpolitische Vereine“ darstellen. Solche Vereine dürfen Infrastruktur des Bundesheers nutzen. Konkret genannt wird etwa der Verein Militär Fallschirmspringer Verbund – Ostarrichi (Milf-O).

Die Abwehramt-Mitarbeiter befürchten, so der Standard, dass es regelmäßig zu einem Informationsabfluss aus dem Bundesheer zu Objekten ihrer Beobachtungen gekommen sei. Sie verweisen etwa auf zwei ranghohe Mitarbeiter des Heeres, die bei der Nationalratswahl für die FPÖ kandidiert haben. Auch Milf-O soll hier eine Rolle spielen, so das Konvolut.

Rechtsextreme marschieren am Wiener Zentralfriedhof auf

Bis vor Kurzem war der ehemalige Brigadier Josef-Paul Puntigam Präsident von Milf-O. Und der wiederum ist offenbar bestens vernetzt mit der FPÖ. So präsentierte er 2015 gemeinsam mit dem steirischen FPÖ-Chef und späteren Verteidigungsminister Mario Kunasek ein Konzept der FPÖ zum Grenzschutz.

Der Verein habe immer wieder „sofort“ über Ermittlungen des Abwehramtes Bescheid gewusst, zitiert Österreich die Geheimdienst-Angehörigen. Milf-O fällt dabei nicht zum ersten Mal auf.

Zu Beginn sei der Verein eine „sportliche Sache“ gewesen, zitierte die Zeit bereits 2012 einen hochrangigen deutschen Bundeswehrangehörigen, der den Verein in Österreich seit Jahren beobachtete, „aber mittlerweile haben die Herren die Grenzen des Patriotismus weit überschritten. Die stehen ganz, ganz weit rechts.“ Sein Name möge bitte nicht veröffentlicht werden, so der Bundeswehr-Angehörige, denn „diese Leute sind echt gefährlich“.

Das steht im FPÖ-„Historikerbericht“

Der Verein Milf-O würde auch in Kontakt stehen mit paramilitärischen Organisationen wie der Legion of Frontiersmen, der unter anderem Fremdenlegionäre angehören. Trotz dieser Vorgeschichte wurde der Verein per 30. Mai 2018 als wehrpolitisch relevanter Verein des Bundesheeres anerkannt.

Der Verein würde das Bundesheer „im Bereich der Wehrdienstberatung und wehrpolitischen Information“ unterstützen, so der damalige FPÖ-Verteidigungsminister Kunasek in der Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der grünen BundesrätInnen.

Die Unterstützung durch Kunasek sollte nicht verwundern: Zahlreiche FPÖ-Politiker und FPÖ-nahe Bundesheer-Angehörigen sollen ebenfalls mit Milf-O in Zusammenhang stehen und als Funktionäre für den Verein aufgetreten sein, schreibt die Zeit.

Die Ermittlungen zu extrem rechten Zellen im und rund um das Bundesheer sollen aber sogar innerhalb des Abwehramts keine hohe Priorität genossen haben, so die Geheimdienst-Mitarbeiter. Auch das sollte nicht verwundern. Denn der oberste Verantwortliche für die Behörde war bis Mai 2019 der damalige Verteidigungsminister Mario Kunasek von der FPÖ.

Update 22.11., 21.09h: Ergänzt um weitere Informationen zum Verein Milf-O und zu Uniter

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Recherchen auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest! Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen! Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten.

Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig: Klick auf den Button!

• Spendenkonto – monatlich/einmalig: Bitte schick mir ein kurzes Mail für die Kontodaten!

• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

Flattr this!

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.