Die Grauen Wölfe. Woher kommen sie und warum sind sie so gefährlich?

Junge Anhänger der Grauen Wölfe am 25. Juni 2020 in Wien-Favoriten. Bild: Michael Bonvalot

Die Grauen Wölfe sind die größte faschistische Organisation in Österreich. Tausende sind in ihren Vereinen organisiert. Wie gefährlich sind die Wölfe und wie eng arbeiten sie mit Erdoğan zusammen? Teil 1 der neuen Serie.

Selbst nennen sie sich die „Idealisten“, auf Türkisch Ülkücüler. Und sie sind eine der größten und brutalsten faschistischen Bewegungen nach 1945. Doch wer sind die Grauen Wölfe? Was sind ihre Ziele? Und welchen Einfluss und welche Strukturen haben sie in Österreich?

Die Geschichte der Organisation beginnt im Jahr 1964. Damals gründet der ehemalige Oberst Alparslan Türkeş mit seinen Gefolgsleuten die Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP). In den folgenden Jahren sollte Türkeş als neuer Führer (Başbuğ) aus der MHP eine faschistische Massenpartei mit gefährlichen Todesschwadronen formen. In Europa ist die Partei besser bekannt unter dem Namen dieser paramilitärischen Verbände: Bozkurt, die Grauen Wölfe.

Brauner Wolf

Bereits in einem Bericht des Hauptquartiers der NS-Staatssicherheitspolizei in Berlin an das Auswärtige Amt aus dem Jahr 1944 findet sich der Name des späteren MHP-Führers Alparslan Türkeş. Er wird dabei als einer der zentralen Verbindungsmänner des NS-Regimes in der Türkei gelobt: „Bei richtigem Einsatz dieser Personen [bestehen] unerschöpfliche Möglichkeiten.“

Das EKH in Wien wurde von Faschisten angegriffen

Die türkische Regierung pflegt lange eine wohlwollende Neutralität mit den Nazis. An der Macht ist die diktatorisch regierende nationalistische Einheitspartei CHP (Republikanische Volkspartei). Erst als sich abzeichnet, dass die faschistische Achse Berlin-Rom-Tokio den Weltkrieg verlieren würde, geht die CHP auf Distanz zum NS-Regime. Die CHP ist heute als Mitglied der Sozialistischen Internationale eine Schwesterpartei der SPÖ.

Todeschwadronen werden aufgebaut

Türkeş und einige andere Nazi-Unterstützer werden also pro forma verhaftet und verurteilt, in der Berufungsverhandlung im April 1945 aber bereits wieder freigesprochen. Im beginnenden Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion ist Türkeş als strammer Antikommunist hochwillkommen und kann weiter politisch agitieren. Bereits 1960 ist er führend an einem rechten Militärputsch beteiligt.

„Wir werden die Faschisten aus Wien-Favoriten vertreiben“

Ab 1968 baut die MHP gegen die stärker werdende Linke große paramilitärische Verbände nach dem Muster von SS-Einheiten auf: Die Grauen Wölfe. Über 100.000 Menschen sollen in den Lagern der Wölfe ausgebildet worden sein. Bald organisieren die Wölfe Anschläge, Übergriffe und Morde auf Linke. Diese antikommunistische „Strategie der Spannung“ mit sogenannten „Gladio“-Netzwerken wird auch in anderen Ländern umgesetzt, etwa in Italien oder Chile. Im Hintergrund agieren jeweilige nationale rechte Kräfte, NATO und USA.

Mafia und Heroin

Nach dem Militärputsch im September 1980 sind die rechten Paramilitärs unnötiger Ballast und werden für eine gewisse Zeit zurückgedrängt. Ein Teil der Wölfe tritt in rechts-konservative Parteien ein, andere wenden sich religiösen Gruppen zu. Viele bleiben der Partei aber auch weiter treu.

Ein Teil der Wölfe wird dabei zu Mafia und Organisierter Kriminalität. Mutmaßlich finanzier(t)en sich die Strukturen der Organisation teilweise durch den internationalen Drogenhandel, vor allem mit Heroin. Filmisch verarbeitet wird das etwa im Thriller „Das Imperium der Wölfe“ aus dem Jahr 2005. Jean Reno brilliert in der Hauptrolle, die Verstrickungen der Wölfe werden anschaulich dargestellt.

Gemeinsame Interessen

Mit den enormen Summen, die aus dem Drogenhandel gewonnen werden, können wiederum die Aktivitäten der Wölfe vor allem gegen KurdInnen und Linke finanziert werden. Dabei gibt es auch mehr als genug gemeinsame Interessen und Überschneidungen mit dem türkischen Staatsapparat.

Die Groß-Demo gegen Faschisten in Wien-Favoriten

Das Ausmaß dieser Zusammenarbeit von Staat, Mafia und Grauen Wölfen wird 1996 einer breiten Öffentlichkeit bekannt, als in der westtürkischen Kreisstadt Susurluk, 300 Kilometer südlich von Istanbul, ein PKW in einen Lastwagen rast.

Der peinliche Autounfall von Susurluk

Der darauf folgende „Susurluk-Skandal“ sollte in der Türkei ein politisches Erdbeben auslösen. Denn in diesem schwarzen Mercedes 600 sterben der von Interpol gesuchte Drogenhändler und Wölfe-Führungskader Abdullah Çatli, dessen Geliebte Gonca Us sowie der stellvertretende Istanbuler Polizeipräsident Hüseyin Kocadağ. Der ist gleichzeitig ein Kommandeur von Spezial-Einheiten gegen den kurdischen Widerstand.

Der tote Drogenhändler Çatli war gleichzeitig eine Schlüsselfigur der Wölfe gewesen. Er galt in den 1970ern als Nummer zwei der Wölfe und hatte unter anderem 1979 dem MHP-Auftragskiller und späteren Papst-Attentäter Mehmet Ali Ağca zur Flucht aus einem Gefängnis verholfen.

Graue Wölfe greifen in Wien eine linke Kundgebung an

Schwer verletzt überlebt Sedat Bucak, Abgeordneter der damaligen Regierungspartei DYP, dessen Miliz ebenfalls gegen die links-kurdische PKK kämpft. Teile der DYP sind heute in der AKP aufgegangen.

Wie stark sind die Grauen Wölfe in der Türkei?

Nach dem Ende der offenen Militärdiktatur können sich die Wölfe schnell neu organisieren und sind bis heute ein bestimmender Faktor in der türkischen Innenpolitik. Seit mehreren Jahren ist die MHP in einer strategischen Allianz mit der AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) von Präsident Recep Tayyip Erdoğan verbunden. Bei den Parlamentswahlen 2018 hatte die MHP 11,1 Prozent der Stimmen erhalten, ihre Abspaltung İyi (Gute Partei) nochmals 10 Prozent. In den Jahren davor lag die MHP bei Wahlen zwischen 8 und 18 Prozent.

Die MHP trat 2018 in einem Wahlbündnis mit der AKP an, ihre Abspaltung İyi in einem Bündnis mit der sozialdemokratischen CHP. In der Vergangenheit hatte allerdings auch die CHP eng mit der MHP zusammengearbeitet: 2014 stellten die beiden Parteien sogar einen gemeinsamen Kandidaten für die Präsidentschaftswahl auf.

Die Linke, die Linkswende und der politische Islam

Ihre Hochburgen hat die MHP traditionell am Schwarzen Meer, in Zentralanatolien sowie am Mittelmeer an der Grenze zu Syrien. Speziell in Zentralanatolien umfasst ihre KernwählerInnenschaft auch klassische religiös-konservative Schichten.

Wie eng arbeiten die AKP und die Wölfe zusammen?

Zwischen der AKP und der MHP gibt es heute in der Türkei eine weitgehende strategische Allianz. Ideologisch treffen sie sich vor allem im türkischen Nationalismus. Die Religion hatte dagegen für die MHP früher eine geringere Bedeutung. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Nun setzt auch die MHP zunehmend auf den Islam und lädt ihn gleichzeitig nationalistisch auf. In Österreich betreiben die Wölfe eigene Moscheen.

[Du kannst das folgende Banner wegklicken und danach weiterlesen. Du kannst über das Banner auch sehr gern künftige Recherchen mit Meinung und Haltung unterstützen.]

Auch in Österreich marschieren AKP und MHP oftmals gemeinsam. Nach dem versuchten Militärputsch gegen Erdoğan im Juli 2016 etwa wurde bei einem solchen Aufmarsch auch ein Lokal der kurdischen Türkis-Restaurantkette angegriffen.

Wie gefährlich sind die Wölfe?

Die Grauen Wölfe haben in der Türkei bereits tausende Menschen ermordet. Ihre Todesschwadronen beginnen nach 1968 ihr Werk. In einer ersten Welle zwischen 1968 und 1971 ermorden die Wölfe mehrere Dutzend KommunistInnen, GewerkschafterInnen und andere fortschrittliche AktivistInnen.

Nationalisten haben eine 1. Mai-Kundgebung in Wien angegriffen

Trotz dieser mörderischen Repressionswelle lässt sich die Linke in der Türkei nicht einschüchtern und gewinnt weiter an Einfluss. Die konservativen Parteien reagieren mit noch mehr Terror: 1975 machen sie MHP-Führer Türkeş zum stellvertretenden Ministerpräsidenten. Damit ist ihm unter anderem der Geheimdienst MIT unterstellt. Die Wölfe können nun ungestraft zu Werke gehen. Zwischen 1975 und 1979 ermorden die „Idealisten“ dann über 3000 Menschen, teilweise in offensichtlicher Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst.

Tausende werden ermordet

Unter dem Vorwand der unsicheren Lage im Land wird schließlich das Kriegsrecht verhängt. Die „Strategie der Spannung“ wird zum Abschluss gebracht. Die Polizei beginnt nun mit Massenverhaftungen, Folterungen und dem Verbot linker und demokratischer Organisationen und Zeitungen. Im Oktober 1980 schließlich putscht das Militär, die MHP hat ihr Ziel erreicht. Rund 200.000 Oppositionelle, vor allem Linke, werden verhaftet, zehntausende werden gefoltert, viele sterben in den Folter-Gefängnissen der Militärjunta.

Im Schatten des Völkermords. Das moderne Armenien in Bildern

Auch in jüngerer Zeit ist das Milieu der Wölfe für Tote verantwortlich. So wird der Mord an Hrant Dink, einem türkischen Journalisten aus der armenischen Minderheit, dem Spektrum der Partei der großen Einheit (BBP) zugeordnet,einer Abspaltung der MHP.

Angriffe in Österreich

In der oberösterreichischen Hauptstadt Linz hatte ein Grauer Wolf bereits 1992 während einer Demonstration gegen die FaschistInnen Schüsse abgegeben. In jüngerer Zeit erfolgten in Österreich immer häufiger Angriffe und Provokationen auf linke kurdische und türkische Vereine, Lokale und Kundgebungen.

Die jüngste Eskalation etwa hatte mit dem Angriff auf eine Kundgebung am 1. Mai in Favoriten begonnen. Die aktuellen Angriffe in Favoriten sind also nur die Spitze des Eisbergs.

Bisher erschienen:

Teil 1: Die Grauen Wölfe. Woher kommen sie und warum sind sie so gefährlich?
Teil 2: Die Grauen Wölfe: Wie ihr sie erkennen könnt und warum der Wolf so wichtig ist
Teil 3: So sind die Grauen Wölfe in Österreich organisiert
Teil 4: Welche Verbindungen haben ÖVP-Favoriten und Graue Wölfe?
Teil 5: Faschistische Jugend: Die Grauen Welpen aus Favoriten
Teil 6: Warum sind die Proteste in Favoriten gerade jetzt eskaliert?
Teil 7: In diesen Städten haben die Grauen Wölfe in Österreich ihre Treffpunkte

_____________________

Ich hätte eine Bitte an Dich!

Die Artikel auf dieser Seite sind ohne Paywall für alle Menschen frei lesbar – und es wird hier auch niemals eine Paywall geben. Alle Menschen sollen die Inhalte auf dieser Seite lesen können, egal, wieviel Geld sie haben. Damit das möglich bleibt, brauche ich Deine Hilfe!

Wenn Du meine Projekte gut findest, wenn Dir diese Arbeit etwas wert ist – dann bitte ich Dich um Deine Unterstützung! Besonders freue ich mich, wenn Du meine Arbeit monatlich unterstützen möchtest. Nur so kann ich planen und diese Arbeit professionell fortsetzen!

Schon ab 5 Euro im Monat kannst Du einen wichtigen Beitrag leisten – Damit noch mehr Menschen Journalismus mit Meinung und Haltung lesen können.

• Spendenkonto – monatlich/einmalig:

IBAN: AT64 1420 0200 1026 2551
BIC: EASYATW1
Easy Bank, 1100 Wien
Kontoinhaber: Michael Bonvalot
(Schreib mir doch Deine Mailadresse als Verwendungszweck dazu!)

• Kreditkarte und Paypal – monatlich/einmalig:


• Steady – monatlich: Klick hier für Steady!

• Patreon – monatlich: Klick hier für Patreon!

Vielen Dank für Deine Unterstützung!

 

Warning: sprintf(): Too few arguments in /home/.sites/142/site7221760/web/bonvalot.at/wp-content/themes/mh-newsdesk-lite/comments.php on line 39

Einen Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.